Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Butler, Butch, Beyoncé: Die feministische Diskursreihe

191120_BBB-Ankuendigung

Wir rücken den jungen, lebendigen und inspirierenden Feminismus der heutigen Zeit in den Fokus! Bereits der Titel der Reihe öffnet die ganze Bandbreite dessen, was heute alles unter dem Begriff Feminismus firmiert und in der Reihe verhandelt wird – die Themen reichen von Genderfragen im Nachklang von Judith Butler über identitätspolitische Fragen des Frauseins bis hin zu dem, was oft als Popfeminismus bezeichnet wird. Denn Feminismus ist nicht mehr nur politischer Kampfbegriff, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Immer mehr junge Frauen rund um die Welt machen in Presse, Blogs, sozialen Medien oder bei Auftritten auf ihre Überzeugungen aufmerksam und verleihen dem altgedienten Begriff Feminismus neue Relevanz. Er ist nicht mehr nur Diskurs, Feminismus darf auch Spaß machen! Grund genug, ihm auf den Zahn zu fühlen.

Die alle zwei Monate stattfindende Diskursreihe „Butler, Butch, Beyoncé“ blickt hinter Mode und  popkulturelle Phänomene und holt die Protagonist*innen des politisch engagierten, jungen Feminismus digital zusammen – zu Lesungen, Diskussionen und künstlerischen Positionen: Um mit Beats und Argumenten die Grundfesten des Patriarchats zu erschüttern!

Die 2019 am Schauspiel Dortmund gestartete Kultur- und Diskussionsreihe zu aktuellen feministischen Fragen in Wissenschaft, Kunst und Kultur hat sich im Sommer 2020 selbstständig gemacht: Gemeinsam mit unseren Kooperationspartner*innen Laura N. Junghanns und Dirk Baumann sowie den Gleichstellungsbüros der FH Dortmund und der Stadt Dortmund sind wir mit Butler, Butch, Beyoncé im Netz zu Hause unter www.butlerbutchbeyonce.de.

Die nächste Veranstaltung

Butler, Butch, Beyoncé S2E3: Feminism through the Ages

08. März 2021, 20 Uhr | online

Gemeinsam mit den Gästen Prof. Dr. Sigird Metz-Göckel, Nuray Demir und Laura Lukas diskutiert Laura N. Junghanns über den Dialog der Generationen und darüber, wie intersektional der Feminismus eigentlich sein will, kann oder muss.

Daneben gibt Regina Selter, stellv. Direktorin des Museum Ostwall, Einblicke in die aktuelle Ausstellung der Pionierin feministischer Kunst: Valie Export, Preisträgerin des MO-Kunstpreises 2020. Als Medien- und Performancekünstlerin gehört Valie Export (* 1940) zu den bedeutendsten internationalen Künstlerinnen der Gegenwart. Ihre Werke sind in Sammlungen internationaler Museen vertreten, u.a. in der Tate Modern, im MOMA New York, im MACBA Barcelona und im MUMOK Wien. Außerdem gibt Regina Selter Einblick in die im Museum Ostwall ausgestellte Arbeit von Freya Hattenberger, die Valie Export als ihre Heldin bezeichnet. Beide feministischen Medienkünstlerinnen befragen mit einer Radikalität tradierte Verhaltensweisen und setzen den eigenen Körper bewusst in ihre künstlerischen Performances und Medienarbeiten ein.

Über Die Gäste

  • Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel (*1940) ist Soziologin, Politikwissenschaftlerin und Sozialpsychologin. Die Professorin emerita der TU Dortmund gilt als Mitbegründerin der Frauenforschung in Deutschland und engagiert sich für soziale Gerechtigkeit und die Verbesserung der Situation von Frauen. Sigrid Metz-Göckel ist Teil und Mitbegründerin des „Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW“ sowie Gründerin der Stiftung „Aufmüpfige Frauen“.
  • Nuray Demir ist Künstlerin und Kuratorin im Bereich der visuellen, darstellenden/ performativen Künste. Für ihre transdisziplinären Projekte arbeitet sie kollaborativ mit Personen aus unterschiedlichen Bereichen, mit denen sie temporäre Ensembles bildet. Sie beschäftigt sich in ihren Arbeiten insbesondere mit Debatten und Begriffen der feministischen und postkolonialen Theorie. Nuray Demir realisierte Projekte an diversen Institutionen, wie etwa auf Kampnagel in Hamburg, in den Sophiensaelen in Berlin, dem Hebbel am Ufer in Berlin und die Wiener Festwochen. 2018 und 2020 war sie zudem zum Dortmunder Theaterfestival Favoriten eingeladen.
  • Laura Lucas ist freie Autorin und Online-Redakteurin, etwa beim Medienmagazin „Übermedien“ oder Deutschlandfunk Kultur. Sie ist im Ruhrgebiet aufgewachsen und lebt mit ihrer Tochter in Berlin. Laura Lucas ist Teil des Lila-Podcast, indem sie aus feministischer Perspektive auf die Bereiche Psychologie und Medien schaut. Zu ihren Lieblingsmomenten gehört es, wenn ein diffuses Unwohlsein durch feministische Bildungsarbeit einen Namen bekommt.

Zugang: Die Veranstaltung ist kostenfrei und wird live gestreamt auf www.butlerbutchbeyonce.de, die Zuschauer*innen können via Chat Fragen stellen.

Kuratorische Leitung: Laura N. Junghanns, Dirk Baumann
Moderation: Laura N. Junghanns
Technische Leitung: Charles Deichmann
Wissenschaftliche Beratung: Lynn Berg, Bettina Long

Butler, Butch, Beyoncé ist ein Kooperationsprojekt des Gleichstellungsbüros der TU Dortmund gemeinsam mit den Gleichstellungsbüros der FH Dortmund und der Stadt Dortmund.

was bisher geschah...

S2E2: Ageism

BBB7-Ageism-klein

12.01.2021 – Laura N. Junghanns diskutirete am 12. Januar 2021 online mit der Journalistin Tanja Mokosch (u.a. taz, Fluter) und Ilia Papatheodorou vom Performance-Kollektiv SheShePop über Frauen in Hoch- und Populärkultur, hags, cougars, Jugendwahn, Falten und die Menopause.

 

S2E1: Antifeminismus

2011_BBB6_Antifeminismus_kleiner

01.12.2020 – Eine Woche nach den US-Präsidentschaftswahlen luden wir Wissenschaftlerin Juliane Lang und das Performance-Kollektiv THE AGENCY zur Diskussion über ein offenbar immer größer werdendes Phänomen ein: Antifeminismus. Welche Haltungen, welche Ideologien, welche Narrative sammeln sich unter dem Begriff? Welche Akteur*innen gibt es, was treibt sie an, welche Zusammenhänge gibt es zu anderen Bewegungen wie (neo-)konservativen Strömungen und (Rechts-)Populismus? Gemeinsam diskutierten die Gäste mit Laura N. Junghanns über antifeministische Phänomene und zeigen konkrete feministische und aktivistische Gegen-Strategien auf.

 

S1E5: Drag

BBB_Drag300x200

03.11.2020 – Gemeinsam mit Magdalena Rodekirchen, Gender-Wissenschaftler*in an der University of Manchester, und den Drag-Künstler*innen Simon Rudat (feat Ja Lo) und Frederik Tidén betrachteten wir das Phänomen Drag auf künstlerische und diskursive Weise – und untersuchten es auf seine gesellschaftspolitische Schlagkraft und seine Verbindungslinien zum Feminismus.

 

S1E4: Feminismus und Hip Hop

Gesprächsrunde

05.03.2020 – Dr. Sina Nitzsche, Gründerin des europäischen Hip-Hop-Studies-Netzwerks, sprach über feministische Perspektiven und Frauen im Hip-Hop. Im Anschluss gabdie Klitclique Einblicke in die feministische Hip-Hop-Praxis: „Wiens Antwort auf traurige Boys“, das Künstlerinnenduo $chwanger und G-Udit (u.a D€R F€MINI$T), nimmt in seinen Songs patriarchale und pseudofeministische Strukturen ins Visier.

 

S1E3: Decolonial Feminism

BBB#3-klein

23.01.2020 – Die Soziologin und Autorin (Mädchenmannschaft, Missy Magazine u.A.) Nadia Shehadeh sprach mit Moderatorin Laura N. Junghanns, "Feminismus-Azubi" Dirk Baumann und dem Publikum über die Möglichkeiten eines dekolonialisierten Feminismus. Sie gab Einblicke in ihre feministische Erweckungsgeschichte und erläuterte, wie die feministische Perspektive intersektional erweitert werden kann und was Feminismus mit Antirassismus zu tun hat.

 

S1E2: Feminist Activism

191121_BBB2

21.11.2019 – Activist und Artivist Penelope Kemekenidou sprach über ihren feministischen Aktivismus und weltweite Kämpfe gegen das Patriachat.

Kemekenidou ist Mitbegründerin von Gender Equality Media, einer Organisation, die sich mit Kampagnen wie #StopBildSexism oder #unfollowpatriarchy gegen sexistische Berichterstattung in Deutschland einsetzt. Außerdem ist sie Mitorganisatorin des Münchner Frauen*streiks 2020 und engagiert sich für #panyrosas.

 

S1E1: Feminism Basics

190919_BBB1

19.09.2019 – Sonja Eismann, Mitbegründerin des „Missy Magazine“ und Autorin und Mitherausgeberin u.a. von „Freie Stücke. Geschichten über Selbstbestimmung“ sprach über Tendenzen und zentrale Forderungen des Feminismus.

Im Anschluss rappten die Romnja-Schwestern von „Mindj Panther“ aus Wien. Ihr Name ist Programm: Die beiden im Ninja-Anzug auftretenden Schwestern Sandra Selimovic und Simonida Selimovic performen als ‚Pussy Panther‘ „feministischen Romani Hip-Hop“ (weiterdenken.de) und erklären damit nicht nur dem Patriarchat, sondern auch Antiziganismus und Rassismus den Krieg.